Mittwoch, 10. Juli 2013

P a p i e r s c h ö p f e n

S e l b s t g e m a c h t e s   P a p i e r

  inkl. Anleitung mit Fotos

Ferienzeit! Für mich bedeutet das, mir immer wieder etwas Neues einfallen zu lassen, damit meine Kinder bei Laune gehalten werden und am Besten noch etwas Neues lernen können. Anlässlich des Geburtstags einer Freundin, wollte ich nicht nur etwas kaufen, sondern auch etwas schenken das von Herzen kommt und mit Mühe selbstgemacht wurde.

In einer Zeitschrift wurde ich auf das PAPIERSCHÖPFEN mit Kindern aufmerksam. Warum nicht mal ausprobiern, dachte ich mir...

Was soll ich sagen ?! Es macht nicht nur mir einen riesengroßen Spaß und deswegen mache ich für alle die das gerne auch mal probieren möchten eine Anleitung mit Fotos einzelner Schritte:

 

 

 

 

ANLEITUNG ZUM PAPIERSCHÖPFEN


Benötigte Materialien: 

Ihr braucht hierfür alte Werbe- und Zeitungsblätter,
( Eierkartons, Brotpapier, Obstkartons, Serviertten...)
Weiter benötigt ihr eine Zinkwanne/ große Schüssel
und ein kleinen Behälter zum Schöpfen ein Eimer
kaltes und klares Wasser, ein Pürierstab,
Für Farben im Papier zusätzl. Lebensmitttelfarbe(n),
 Blüten, Blätter & Gräser,
ein Handroller( aber nicht zwingend nötig!),
 ein ausgedientes Spritzschutzsieb für Pfannen,
 Putzlappen, Wäscheständer & Wäscheklammern,
Bretter zum Pressen und evtl. für notw. Nachbesserungen
einen Schwamm






 ...und so wird´s gemacht:

1. Vorbeitung für die benötigte Papierpulpe (am besten am Vortag beginnen!):

Das Altpapier in kleine (ca 2-3 cm) Schnipsel zerkleinern in einer großen Schüssel oder einer Zinkwanne, je nachdem wieviel du gerne an Papier herstellen möchtest.


2. Die Schnipsel 2-3 Stunden ( oder über Nacht) in einem Wassergefüllten Eimer einweichen lassen. Ich habe 2-3 x das Wasser ausgekippt uns frisches dazu gefüllt, da das Wasser durch die Tinte ganz dunkel wurde, was sich am Ende auf den Farbton im Papier auswirkte!
Wer gerne einen bräunlichen Nostalgie-Touch in seinem Papier hätte kann etwas Kaffeepulver dazu geben (selbst habe ich das aber nicht ausprobiert!)

3. Unmittelbar vor der Verarbeitung mit einem Pürierstab die eingeweichten Papierschnipsel zu einem Zerkleinerten Papierbrei vermischen.
 Ideales Mischverhältnis: 1 Liter Pulpe ( Papierbrei) mit ca 6 Liter Wasser verrühren.
 Tipp: Je feiner der Papierfaserbrei und je besser er in Wasser gelöst wird, desto dünner wird das Papier im Endergebnis!



4. Mit dem Behälter zum Schöpfen ( geht auch eine Kanne o.ä.) die graue Pulpe über das Pfannensieb gießen. 
Das Pfannensieb eignet sich durch die glatte, ebene Fläche einfach am allerbesten dafür und ersetzt einen Schöpfrahmen. Den Brei ca. 5-10 min. abtropfen lassen und unberührt lassen. Wer etwas Farbe in seinem Papier möchte, kann verschiedenfarbige Pulpen herstellen und miteinander mischen  oder mit LM-farbe farbliche Akzente setzen.
Nur wenn sich Klumpen bilden, ganz vorsichtig mit der Hand nachbessern!
5. Jetzt kommen die gesammelten Blüten und Gräser ins Spiel! Hier werden die Dekoelemente leicht auf die Pulpe gelegt und sanft angedrückt. 


6.Nun wird das Pfannensieb mit dem Papierbrei von einem Putzlappen komplett bedeckt und mit den flachen Hand behutsam festgedrückt ( Wasser leicht aufgepresst). Wer lieber einen Handroller nehmen mag, benutzt diesen am Besten auf einem ebenen Untergrund, wo das überschüssige Wasser ablaufen kann ( z.B, Rasen)
In der Fachsprache nennt man diesen Vorgang : GAUTSCHEN!
Machten Kinder mit, sollten hier die Erwachsenen etwas Hilfe anbieten! Nachbessern klappt gut durch Tupfen mit einem Schwamm!


7. Sollte es nötig sein, kann nun nachgebessert werden mit einem Schwamm, um Risse und Löcher zu korrigieren  und weiteres Wasser aufzunehmen.
Bei meinen Versuchen war dies jedoch nie nötig!

8. Was ich mir auch ersparte, aber wozu geraten wurde in meiner Anleitung war an dieser Stelle das zusätzliche Auspressen von dem Putztuch mit der Puple zwischen 2 Brettern durch das eigene Draufstellen oder mittels schwerer Gegenstände.

 9. Nun sind Wind und (noch besser) Sonne gefragt! Das Ganze wird nun zum Trocknen auf den Wäscheständer aufgehongen und sobald das Papier getrocknet ist vorsichtig abgelöst.
Nun kann das eigene Papier weiterverarbeitet werden. 
Möchte man darauf Schreiben, eignet sich ein Kugelschreiber viel besser als ein Tintenfüller, da selbst geschöpftes Papier sehr saugstark ist. 

Tipp: Für Lesezeichen, Fotorahmen ...etc. die Pulpmenge gerne doppelt, 3- oder 4 fach erhöhen, damit das Papier auch dicker und reißfester wird! 

 


Viel Spaß beim Nachmachen!




 Eure Jessie








 

Kommentare:

  1. Hallo :-)
    Das ist ja mal eine klasse Idee und eine tolle Anleitung, vielen lieben Dank!
    Dein Papier gefällt mir sehr gut!
    LG Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Cool, das ich da noch nicht wieder drauf gekommen bin, das könnt ich ja mal mit meinen Jungs machen.

    ACHTUNG WICHTIG!!!!

    wie du vielleicht schon gemerkt hast, haben wir die 3 aus unserer Bloganschrift genommen. Auch das Label und alles andere wird in absehbarer Zeit ohne die 3 auskommen.

    Also wenn du mal wieder rein schauen möchtest
    ÄNDER bitte erst die Adresse in http://dieflinkenspulchen.blogspot.de/

    und schon geht wieder alles einwandfrei.

    Eine Challenge haben wir heute auch gestartet, es lohnt sich also.

    Lieben Gruß Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein tolles Handwerk. Wohl dem, der es kann.
    Jeder hat eben so seins - ich kann gut mit Holz......
    Magst du denn bei meiner Revival-LinkParty mitmachen? Würde mich riesig darüber freuen.

    Liebe Grüße,
    Simone

    AntwortenLöschen
  4. Schöne Idee, bietet sich direkt zum nachbasteln an. Vielen Dank dafür. LG

    AntwortenLöschen
  5. Ich nominiere dich für den Liebsten Award. Schau doch mal vorbei :) http://my-little-creative-world.blogspot.de/2014/02/liebster-award.html

    AntwortenLöschen

Danke für dein Kommentar